Es sind in dem abgelaufenen Jahr 2020 auch einige gute Dinge passiert. Das glaubt ihr nicht? Nun, ich habe euch hier sogar 50 gute Dinge zusammengestellt. Denn trotz aller Widrigkeiten, hat eine Vielzahl sensationeller Heavy Metal-Alben, das Tageslicht erblickt und es ist an der Zeit, sie alle nochmal zu ehren.

Die Kreativität und Freude an guter Musik, konnte keine Pandemie und kein Lockdown bändigen. Die Metal-Komponisten dieser Welt, waren stärker und einfallsreicher, als je zu vor. Natürlich waren viele der hier zusammengetragenen Meisterwerke des abgelaufenen Jahres, schon vor Corona fertig oder zumindest weitestgehend aber einige der Veröffentlichungen in der zweiten Jahreshälfte, sind zu großen Teilen, auch noch während der Beschränkungen entstanden. Keine Tourneen, Probleme bei der Zusammenkunft mit den Bandkollegen, kein gemeinsames Proben und auch die gewohnte Studioarbeit, hat viele Prozesse notwendigerweise verändert. Allerdings war für die Genies, die hinter all diesen tollen Alben stecken, ein wenig mehr Zeit und Ruhe vorhanden, um ihrem kreativen Denken, freien Lauf zu lassen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ich habe euch hier meine 50 Favoriten des Jahres 2020 zusammengestellt, wenngleich es natürlich noch viele mehr gegeben hätte, die eine Erwähnung wert gewesen wären. Was nicht in meinen Charts auftaucht, sind diverse Live-DVD’s/Blu-Rays, die in diesem Jahr, ein kleiner Ersatz für die fehlende Konzerte waren. Hier sind besonders hervorzuheben, die Veröffentlichungen von Pretty Maids, Hammerfall und Kamelot. Ganz im Besonderen aber auch das in Bild und Ton festgehaltene Live-Erlebnis, von und mit Visions Of Atlantis. Aufgenommen beim 2019er Bang Your Head-Festival, mit Orchester und allem drum und dran. Eine der stärksten Live-Mitschnitte die ich je gesehen habe. Pflichtkauf für Symphonic-Fans! Ich habe ja bereits in einer separaten Rangliste, meine Top 10 Debüt-Alben vorgestellt aber natürlich haben auch viele der Altmeister und Genregrößen, in dem abgelaufenen Jahr gezeigt, was sie können. Ein Trend, den ich schon seit ein paar Jahren verfolge, hat sich auch 2020 noch mal weiter entwickelt. Ich spreche vom italienischen Markt. Im Besonderen im Melodic- und Symphonic-Metal-Genre gab es eine riesige Menge an Top-Alben zu entdecken. Immerhin 6 Scheiben unter den ersten 11! Gut, das ist natürlich hier nur meine persönliche Bewertung aber generell ist es sehr erfreulich zu sehen, was für tolle Talente es in Italien gibt und wie fantastisch sich die dortige Szene in den letzten Jahren entwickelt hat. Auch die Verknüpfung dort ist gut, so sind viele der Musiker in verschiedene Projekte involviert. So etwas vergrößert den Markt natürlich nachhaltig. Aber auch der deutschsprachige Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) hat toll gearbeitet und viele Highlights zum Vorschein gebracht. Achtung, Spoiler-Alarm!, auch den Gewinner. Weiterhin liegt ein großer Schwerpunkt der Top-Releases in Skandinavien, wo der Fundus an tollen Bands und Talenten offenbar unerschöpflich ist. Einige Musiker waren an verschiedenen Veröffentlichungen beteiligt und haben es nicht nur mit einem Album, in meine Hitliste geschafft. Beispielsweise Marco Pastorino (Temperance, Cristiano Filippini’s Flames Of Heaven), Jens Faber (Malefistum, Ani Lo. Projekt), Melissa Bonny (Ad Infinitum, Malefistum, Warkings, Feuerschwanz), Chiara Tricarico (Moonlight Haze, Ravenword) oder Federica Lanna (Volturian, Malefistum). Nun will ich euch aber nicht länger auf die Folter spannen. Eines aber noch vorweg. Die Scheiben von Platz 1-25, haben allesamt das Potenzial, um auf dem Stockerl zu stehen, wie es unsere österreichischen Nachbarn formulieren würden. Neben den vielen Top-Debüts und etlichen anderen Mega-Alben, gab es für mich, anders als in den letzten Jahren aber dennoch nur eine ganz klare und unumstößliche Nummer 1 in 2020. Dieses Meisterwerk ist einfach das gewaltigste, kompletteste und vielfältigste von allen. Eine sehr umfangreiche Review dazu, hatte ich ja hier auf der Website, vor einiger Zeit bereits veröffentlicht, falls es jemand nochmal nachlesen möchte. Meinen erneuten, herzlichsten Glückwunsch sende ich an Alexander Krull, Elina Siirala und die restlichen Band-Kollegen von Leaves‘ Eyes. „The Last Viking“ ist in jeder Hinsicht, ein würdiger Träger des Titels, als Nummer 1 der Heavy-Metal-Charts in 2020.

Hier nun die vollständige Liste meiner Favoriten des abgelaufenen Jahres, in der Kategorie Heavy Metal.

Top 50 Heavy Metal – Alben 2020

  1. Leaves‘ Eyes – The Last Viking
  2. Cristiano Filippini’s Flames Of Heaven – The Force Within
  3. Temperance – Viridian
  4. Surma – The Light Within
  5. Brothers Of Metal – Emblas Saga
  6. Volturian – Crimson
  7. Walk In Darkness – On The Road To Babylon
  8. Serenity – The Last Knight
  9. Memoremains – The Cost Of Greatness
  10. Eternal Idol – Renaissance
  11. Moonlight Haze – Lunaris
  12. Illumishade – ECLYPTIC – Wake Of Shadows
  13. Ad Infinitum – Chapter I – Monarchy
  14. Ani Lo. Projekt – A Time Called Forever
  15. Dark Sarah – Grim
  16. Malefistum – Enemy
  17. Dynazty – The Dark Delight
  18. Snow White Blood – Hope Springs Eternal
  19. Beyond The Black – Horizons
  20. Amberian Dawn – Looking For You
  21. Allen/Olzon – Worlds Apart
  22. Amaranthe – Manifest
  23. Crematory – Unbroken
  24. Seven Spires – Emerald Seas
  25. Ravenword – Transcendence
  26. Warkings – Revenge
  27. Mono Inc. – The Book Of Fire
  28. Crimson Sun – Fates
  29. Delain – Apocalypse & Chill
  30. Eleine – Dancing In Hell
  31. Nightwish – Human :II: Nature
  32. Fallen Arise – Enigma
  33. Feuerschwanz – Das Elfte Gebot
  34. Magnus Karlsson’s FreeFall – We Are The Night
  35. Memories Of Old – The Zeramin Game
  36. Rave The Reqviem – Stigmata Itch
  37. Victorius – Space Ninjas From Hell
  38. Pyramaze – Epitaph
  39. Null Positiv – Independenz
  40. Reasons Behind – Project M.I.S.T.
  41. Miracle Flair – Synchronism
  42. Diabulus In Musica – Euphonic Enthropy
  43. Iron Mask – Master Of Masters
  44. Unleash The Archers – Abyss
  45. Sinner’s Blood – The Mirror Star
  46. Nightmare – Aeternam
  47. Jaded Star – Realign
  48. Semblant – Obscura
  49. Burning Witches – Dance With The Devil
  50. Her Chariot Awaits – Her Chariot Awaits

Lasst mich abschließend noch einen kleinen Ausblick auf 2021 wagen. Klar ist, dass natürlich bis auf weiteres, keine Konzerte stattfinden können. Viele Bands haben schon zum 2. oder gar 3. Mal, ihre Touren verschoben. Einige sogar bereits ins Jahr 2022. Sehr erfreut habe ich gelesen, dass meine Gewinner Leaves‘ Eyes, für den Herbst diesen Jahres, eine Tour, zusammen mit meiner Nummer 3 Temperance und den sehr hoch einzuschätzenden Newcomern Catalyst Crime (Debüt-Release in Kürze) geplant haben. Ein Hammer-Paket, das man sich als Fan des Symphonic-Metal-Genres, auf keinen Fall entgehen lassen darf. Hoffen wir voller Optimismus und Vorfreude, dass Corona es zu lässt. Viele neue Alben sind für 2021 in Planung, manche sogar schon sehr konkret. z.B. Dragony, Phantom Elite oder die Solo-Scheibe von Pretty Maids Frontmann Ronnie Atkins. Temperance kommen mit einem Akustik-Nachschlag zu „Viridian“ daher, Kalidia haben ihr starkes Debüt-Album „Lies Device“ neu aufgenommen, was ebenfalls im Februar/März erscheinen soll. Metalite, meine ganz besonderen Faves aus Schweden, werden im März eine echte Sahneschnitte veröffentlichen, Powerwolf wohl Mitte des Jahres und auch Battle Beast sind schwer am Komponieren. Irgendwann im Sommer soll dann auch das heiß ersehnte 3. Album von unserer deutschen Symphonic-Hoffnung Morlas Memoria das Licht der Welt erblicken. Ein besonderer Leckerbissen, wird wohl die Live-Akustik-Scheibe/DVD/Blu-Ray von Serenity („Memoria“). Die sollte eigentlich Mitte Januar vor einem kleinen Kreis an Fans und ein paar hochkarätigen Gästen (u.a. Clémentine Delauney und Marco Pastorino) aufgenommen werden. Wegen der bekannten Umstände, wurde dies nun auf Juni verschoben. Wenn es da dann klappt, ist ein Release in diesem Jahr sicherlich noch zu machen. Ihr seht also, es warten schon wieder ein paar tolle musikalische Highlights auf uns, die ein wenig Vorfreude zu lassen.

Liebe Leser, in diesem Sinne, ein gutes und gesundes Jahr 2021. „Let’s get rocked, not infected!“

Euer Thomas

Tagged with →  
Share →

Schreibe einen Kommentar