Das Jahr 2015 war für den geneigten Hard & Heavy-Fan ein extrem ergiebiges, daher reichen mir weder 10 noch 15 Alben aus um die besten Werke auch nur annähernd würdigen zu können. Also gibt es hier meine Top 20+.

2015 hat für uns grandiose Newcomer bereitgehalten (Beyond The Black, Elvellon, Aeverium) aber genauso überragende, wie kaum zu erwartende Großtaten von Altmeistern (Def Leppard, W.A.S.P.). Leider musste die Rockgemeinde zum Ende des Jahres auch noch einen ihrer größten und charismatischsten Musiker betrauern. R.I.P. Lemmy.

Mein diesjähriger Topfavorit ist in meiner Hitliste wie Phönix aus der Asche aufgetaucht und hat auch mich selbst überrascht. Sah es doch lange Zeit nach einem Start-/Ziel-Sieg für Nightwish aus. Aber erstens kommt es anders, zweitens als man denkt.

…and the Winner is: Dawn Of Destiny mit dem Album „To Hell“. (siehe dazu auch die Review)

Die Hitliste sieht etwas unkonventionell aus, deshalb eine kurze Erläuterung. Die beiden Scheiben die über der Top 20 auftauchen sind beides EP’s und somit nur inoffiziell in der Jahreswertung aber von der Qualität her schweben für mich beide über den Dingen und sollten daher unbedingt an der richtigen Stelle ihre gerechte Wertschätzung erfahren.

(Xandria – Fire & Ashes EP)
(Elvellon – Spellbound EP)

  1. Dawn Of Destiny – To Hell
  2. Nightwish – Endless Forms Most Beautiful
  3. Beyond The Black – Songs Of Love And Death
  4. Dark Sarah – Behind The Black Veil
  5. Kiske/Somerville – City Of Heroes
  6. Battle Beast – Unholy Savior
  7. Leaves’ Eyes – King Of Kings
  8. Dragony – Shadowplay
  9. Amberian Dawn – Innuendo
  10. Def Leppard – Def Leppard
  11. Stacie Collins – Roll The Dice
  12. W.A.S.P. – Golgotha
  13. Sebastien – Dark Chambers Of Déjà-Vu
  14. Phantasma – The Deviant Hearts
  15. Aeverium – Break Out
  16. Eclipse – Armageddonize
  17. Cain’s Offering – Stormcrow
  18. Powerwolf – Blessed & Posessed
  19. Emerald Sun – Metal Dome
  20. Beauvoir/Free – American Trash

Damit ist natürlich noch lange nicht alles aufgezählt was in 2015 das Licht der Welt erblickt hat.

Auch Bands wie z.B. Stratovarius, Kamelot, Dark Moor, Khymera, Find Me, Blood Red Saints, Trixter, Martina Edoff, Revolution Saints, Blackberry Smoke, Lindemann oder Sirenia, um nur noch ein paar zu nennen, haben im abgelaufenen Jahr fantastische Alben abgeliefert, die alle mehr als bemerkenswert sind.

Zum Abschluss möchte ich noch einen kurzen Ausblick auf 2016 wagen. Bereits im Januar erwarten uns mindestens fünf Werke die alle samt das Potenzial haben, in der Hitliste des neuen Jahres eine Topplatzierung zu ergattern. Ich spreche von niemand geringerem als von Axel Rudi Pell, Rhapsody Of Fire, Serenity, Nordic Union (Ronnie Atkins/Erik Martensson) und last but not least Avantasia. Also, wenn das keine guten Aussichten sind, dann weiß ich es auch nicht.

Ich wünsche Euch allen ein gesundes Jahr 2016.

Share →

Schreibe einen Kommentar