Royal Hunt in Burgrieden im Riffelhof – eine besondere Band trifft auf ein besonderes Ambiente. Bei den Vorzeichen muss der Abend eigentlich ein voller Erfolg werden.

Royal Hunt Burgrieden 2016

Laut Tickets soll die Show der Vorband gegen acht Uhr starten. Bis dahin lässt es prima im Außenbereich vom Riffelhof aushalten – mit leckeren Würstchen an der Feuertheke. Kurz vor acht wird es im Riffelhof allmählich voller, jedoch bleibt der erhoffte Zustrom an Fans leider auch bis zum Ende aus. Das ist aber auch schon der einzige Wehrmutstropfen für diesen Abend. Sowohl die russische Supportband Redschool als auch Royal Hunt selbst spielen voller Leidenschaft vor geschätzt 150 Leuten, die den Saal etwa zur Hälfte füllen. Der gewohnt charismatische D.C. Cooper und Bandkollegen überzeugen ihre Fans mit Leichtigkeit, sprudeln vor Spielfreude und machen Späßchen miteinander und mit ihrem Publikum. Licht und Sound im Riffelhof sind einmal mehr sehr gut. Die etwa eineinhalb-stündige Show ist wie eine Zeitreise durch die Bandhistorie, bei der für jeden etwas dabei gewesen sein dürfte. Und so verlasse ich den Riffelhof sehr zufrieden gegen halb zwölf nach einem besonderen Konzert.

Royal Hunt Burgrieden 2016

Royal Hunt Burgrieden 2016

Royal Hunt Burgrieden 2016

Royal Hunt Burgrieden 2016

Royal Hunt Burgrieden 2016

Band:

D.C. Cooper – Vocals
Jonas Larsen – Gitarre
Andreas Passmark – Bass
Allan Sørensen – Drums
André Andersen – Keyboard

 

Setlist:

    1. Intro –Martial Arts
    2. River Of Pain
    3. One Mind Left To Live
    4. Army Of Slaves
    5. Lies
    6. Wasted Time
    7. Heart Of A Platter
    8. Flight
    9. May You Never
    10. Until The Day
    11. Half Past Loneliness
    12. Message To G-D

Encore:
Stranded
A Life To Die For

Tagged with →  
Share →

Schreibe einen Kommentar