Mit ihrem neuen Album „Sign Of The Dragonhead“, gelingt Leaves’ Eyes nicht nur ein absolutes Hammer-Album, sie erschaffen damit sogar eine neue Musikrichtung: Nordic-Hymn-Metal!

Der in der Nähe von Stuttgart beheimatete Leaves‘ Eyes-Mastermind Alex Krull, hat nach der bitteren Trennung von Gründungsmitglied und Ur-Sängerin Liv Kristine, mit seiner Band eine schmerzvolle Phase überstehen müssen, kommt nun aber stärker zurück als je zu vor. Schon kurz nach der Trennung, konnte mit der, in England beheimateten Finnin, Elina Siirala, eine neue Dame fürs Mikro gefunden werden. Die klassische Sopranistin hat bereits mit ihrer eigenen Band Angel Nation, vormals EnkElination, zwei großartige Alben veröffentlicht und passt mit ihrer tollen Stimme und ihrer sympathischen Erscheinung, perfekt zu Leaves‘ Eyes. Ein Glücksgriff par excellence. Die in 2016 veröffentlichte EP „Fires In The North“ hat da schon ordentlich Appetit gemacht und mit dem Release des neuen Albums „Sign Of The Dragonhead“, kann man konstatieren, dass Leaves‘ Eyes nochmal einen gewaltigen Schritt nach vorne gemacht haben. Die thematische Fortsetzung der letzten Scheibe „King Of Kings“, ist noch deutlich facettenreicher ausgefallen, als alles was man in der bisherigen Bandgeschichte zu hören bekam. Klar steht der sinfonische Teil im Vordergrund aber einige Gothic-Parts, viele folkige und nordische Stilelemente, dazu ein Hauch Seefahrer-Garn, lassen „Sign Of The Dragonhead“ zu einem übergroßen Nordic-Hymn-Metal-Album werden. War beim letzten Album noch König Harald I. von Norwegen das Hauptthema, fährt man mit dem neuen Werk zur See und die Geschichten hinter den einzelnen Songs, drehen sich schwerpunktmäßig um das Leben und die Erlebnisse der Wikinger. Alex Krull, der geschichtlich sehr bewandert und begeistert ist, hat in der norwegischen Historie sein Steckenpferd gefunden und nutzt dies erneut für eine ganze Reihe spannender Songtexte, die nicht weniger aufwändig, klangtechnisch inszeniert wurden. Etliche Gastmusiker haben an mittelalterlichen und klassischen Instrumenten, ihren Beitrag zu diesem Meisterwerk geleistet. Leaves‘ Eyes liefern mit „Sign Of The Dragonhead“ den ersten ganz großen Paukenschlag in 2018 und legen die Latte für alles was im Symphonic-Metal dieses Jahr noch kommen mag, verdammt hoch.

Los geht es mit dem Titelstück. Ein starker Einstieg. Sinfonisch, hymnisch, brachial, super! „Across The Sea“ ist derzeit mein Favorit. Eine echte Nordic-Metal-Hymne. Viele folkig/nordische Elemente, rhythmische Gitarren, dazu der, hier getragene, sehr ausdrucksstarke Sopran von Elina, ergänzt durch ein paar Growls von Alex. Perfekt! Man fühlt sich wirklich in die Zeit der Wikinger versetzt und spürt förmlich die Gischt der Wellen im Gesicht. „Like A Mountain“ beginnt melancholisch und traurig, um dann in einem höchst abwechslungsreichen Epos zu enden. Die hübsche Finnen kann hier wieder, über die Maßen, mit ihrer feinen Stimme brillieren und sorgt für den einen oder anderen Gänsehaut-Moment. Der Song dürfte live ein Hammer werden. Danach werden die „Jomsborg“-Warriors losgelassen und legen alleine nur mit ihren Schlachtrufen, jede Soundanlage in Schutt und Asche. Die Mega-Hymnen „Riders On The Wind“, „Shadows In The Night“ oder der EP-Titeltrack „Fires In The North“, gehören genauso zu den weiteren Top-Highlights, wie auch die wunderschöne Ballade „Fairer Than The Sun“. Wunderbar!

Mein Fazit lautet: Ein zu 100% lückenloses Meisterwerk, über das man noch lange sprechen wird. Absolut authentisch und kaum vergleichbar mit anderen Werken im Symphonic-Metal. Leaves‘ Eyes setzen mit ihrem Nordic-Hymn-Metal einen neuen Maßstab im Genre.

Im April und Mai geht es übrigens auf Europa-Tour und ich freue mich sehr darauf, „Sign Of The Dragonhead“ live zu erleben.

Band

Elina Siirala (Gesang)
Alex Krull (Gesang)
Thorsten Bauer (Gitarre, Bass)
Pete Streit (Gitarre)
Joris Nijenhuis (Schlagzeug)

 

Titel

  1. Sign Of The Dragonhead
  2. Across The Sea
  3. Like A Mountain
  4. Jomsborg
  5. Völva
  6. Riders On The Wind
  7. Fairer Than The Sun
  8. Shadows In The Night
  9. Rulers Of Wind And Waves
  10. Fires In The North
  11. Waves Of Euphoria
  12. Beowulf (Digi-Bonus)
  13. Winter Nights (Digi-Bonus)
Tagged with →  
Share →

Schreibe einen Kommentar