“Return Of The Cosmic Men”, das zweite full-length-Album der französischen Melodic-Metaller Galderia, ist zweifelsohne eines der Highlights in 2017.

Den im schönen Marseille beheimateten fünf Jungs von Galderia, gelingt es auf ihrem neuen Album „Return Of The Cosmic Men“, die Trademarks des Melodic-/Power-Metals in einem ganz besonders hellen Licht erstrahlen zu lassen. Das erneut, in den bekannten und berühmten Finnvox-Studios, von Mikko Karmila und Mika Jussila gemixte und gemasterte Album, besticht durch eine unglaublich hohe Zahl an fantastischen Gesangs- und Gitarrenmelodien, einer großen stilistischen Variabilität und mitreißenden Rhythmusparts, bei denen sich die Füße quasi selbständig machen. Eine weitere Besonderheit ist auffällig, die „Return Of The Cosmic Men“ von der breiten Masse deutlich abhebt. Galderia agieren hier mit drei vollwertigen Lead-Vocals. Bei Metal-Opern wie Avantasia beispielsweise, ist das freilich nicht ungewöhnlich aber bei einer „normalen“ Band sind drei vollwertige, wirklich hochtalentierte Sänger, schon außergewöhnlich. Sébastien Chabot, Thomas Schmitt und Bob Saliba geben den Stücken damit die besondere Note und liefern 10 Highlights ab, die vorwiegend im Melodic-/Power-Metal, gelegentlich aber auch im melodischen Hardrock, angesiedelt sind. Das starke Cover-Artwork wurde wieder von dem bekannten Künstler Filipe Machado Franco gestaltet, genau wie schon beim 2012er-Vorgänger-Werk „The Universality“. Noch melodischer, noch kraftvoller, noch hitverdächtiger kommt nun also das aktuelle Meisterwerk daher.

Von 0 auf 100 geht es dann mit „Shining Unity“ los. Ein perfekter Opener für ein perfektes Album, der schon mal einen Großteil dessen beschreibt, was den Hörer auf „Return Of The Cosmic Men“ erwartet. Rhythmischer und mit einem ordentlichen Rock’n’Roll-Vibe kommt dann „Blue Aura“ daher und versprüht hier und da sogar einen Hauch alter Meat Loaf-Klassiker. „Living Forevermore“ beginnt balladesk, um sich dann in ein wunderbares Mid-Tempo-Epos zu entwickeln. Tolle Melodien, starker Gesang. „High Up In The Air“ macht dann in Sachen Power und Spielfreude keine Gefangen und ist eines der stärksten Stücke der Scheibe, wenn man da überhaupt Unterschiede ausmachen kann. Besonders „Celestial Harmony“, „Legions Of Light“, der Disco-Knaller „Wake Up The World 2.0“ aber auch der Titel-Song, legen die Latte für alle etablierten Bands des Power-Metal-Genres, wie beispielsweise Edguy, Freedom Call oder auch Twilight Force, extrem hoch. Zum Ende möchte ich aber nicht versäumen hervorzuheben, dass Galderia, gerade wegen ihres Gespürs für grandiose Melodien, natürlich auch fantastische, ruhige bzw. ruhigere Stücke schreiben können. „Wake Up The World“, die balladeske Schwester des oben schon genannten Tanzflächen-Reißers, ist eine getragene, fast schon hymnische Ballade, mit erneut überragendem Gesang von Sébastian (übrigens Hauptsongwriter des Albums), Thomas und Bob. Der außergewöhnlichste und unter allen Stücken dieses musikalischen Meilensteins am meisten hervorstechende Song, ist für mich, „Pilgrim Of Love“. Ihr kennt sicher alle den 1977 veröffentlichten Song „Hymn“, von Barclay James Harvest. Wenn nicht, selbst schuld. „Pilgrim Of Love“ klingt wie die logische Fortsetzung dieser überlebensgroßen Rock-Hymne und kommt mit dem gleichen Esprit des Klassikers daher, freilich ohne ihn auch nur annähernd zu kopieren. Klingt einfach wie ein zweiter Teil. Absolut überragend! Ich bin über die Maßen begeistert und könnte allein diesen Song, stundenlang hören. Messieurs, chapeau!

Jeder der auf hochklassigen, melodischen und außergewöhnlichen Power-Metal steht, kann hier bedenkenlos zugreifen und wird seine Sammlung um ein echtes Highlight erweitern.

 

Band

Sébastien Chabot (Gesang/Gitarre)
Thomas Schmitt (Gesang/Gitarre)
Bob Saliba (Gesang/Bass)
Julien Dinge (Keyboard)
J.C. Chicco (Schlagzeug)

 

Titel

  1. Shining Unity
  2. Blue Aura
  3. Living Forevermore
  4. High Up In The Air
  5. Celestial Harmony
  6. Wake Up The World
  7. Legions Of Light
  8. Return Of The Cosmic Men
  9. Pilgrim Of Love
  10. Wake Up The World 2.0
Tagged with →  
Share →

Schreibe einen Kommentar