Crowne kann man definitiv, als die neuen Melodic-Rock Superstars bezeichnen. Die Schweden liefern mit ihrem Debüt „Kings In The North“, zweifelsfrei den Beweis dafür ab. Ein fantastisches Album mit 100% Ohrwurm- und Hit-Garantie! 9/10

Die Geschichte von Crowne ist noch relativ kurz. Erst im letzten Jahr kam diese großartige Band zusammen und hat es geschafft, binnen weniger Monate, das vielleicht stärkste Melodic-Rock-Album dieses Jahres, zu komponieren und zu veröffentlichen. Unter der Schirmherrschaft von Serafino Perugino, dem Geschäftsführer des italienischen Labels Frontiers Records, ist „Kings In The North“ entstanden. Die Hauptprotagonisten dieses Meisterwerks sind Keyboarder und Gitarrist Jona Tee (H.E.A.T) und Sänger Alexander Strandell (Art Nation), die dieses Mega-Album gemeinsam geschrieben haben. Vervollständigt zum Quartett, wurden Crowne, mit Europe-Bassist John Levén und Schlagzeuger Christian „Kicken“ Lundqvist (The Poodles). Was für eine grandiose Star-Besetzung! Für ein paar ergänzende Gitarren-Soli stellte sich als Gastmusiker, dann noch Love Magnusson von Dynazty zur Verfügung und schon war das Crowne-Debüt perfekt. Jona Tee hat zusätzlich auch gleich noch Produktion übernommen, selbstverständlich in herausragender Qualität. Das tolle Cover-Artwork stammt aus der Hand von Alexander Strandell, der dabei deutlich zeigt, dass der Gesang nicht sein einziges Talent ist. Die 3 Kronen im Logo, stechen einem natürlich auch sofort ins Auge, das Symbol der „Tre Kronor“, dem schwedischen Staatswappen. Ihr seht, alles eine schlüssige und wohl durchdachte Angelegenheit. Die einzelnen Musiker muss ich euch im Detail, nicht weiter vorstellen. Jedem Fan des melodischen Hardrocks sind diese Namen bestens bekannt. Eine Vielzahl überragender Alben aus den letzten Jahrzehnten, tragen die Handschrift dieser wunderbaren Künstler. Man kann es zwar vielleicht nicht ganz eindeutig bestimmen wo der Melodic-Rock seinen Ursprung hat, in den Anfängen sicherlich am Ehesten in den USA. In den letzten 2 Dekaden, kommt ein Großteil der Top-Releases des Genres aber ganz klar aus Skandinavien, im Besonderen aus Schweden. Das Talent große Melodien zu kreieren und das Komponieren mitreißender Hits, ist wohl etwas, dass einem im Land der drei Kronen, in die Wiege gelegt wird. Musikalisch bekommt man ziemlich exakt das, was man vermuten konnte. Einen kraftvollen, sehr melodischen Hardrock, mit starken Riffs, toll in Szene gesetzten Keyboards und natürlich herausragenden Vocallines, die ein ums andere Mal, von überragenden Refrains gekrönt werden. Jeder der gerne H.E.A.T, Eclipse, One Desire oder Art Nation hört, kann hier eigentlich blind zugreifen und sich über ein ganz großes Album-Highlight in 2021 freuen. „Kings In The North“ hat definitiv das Potenzial in vielen Hitlisten des Jahres, einen der vorderen Plätze zu belegen.

Es wurden im Vorfeld bereits ein paar Songs veröffentlicht, die von sehr schönen Videos begleitet wurden. Dazu gehören unter anderem die Top-Hits „Sharoline“ und „Perceval“. Definitiv zwei der stärksten Melodic-Rock-Stücke der letzten Jahre. Mitreißende Melodie-Führung, tolle Power von den Instrumenten und natürlich eine fantastische Vocal-Performance von Alexander Strandell. Für mich, einer der besten und talentiertesten Hardrock-Sänger auf unserem Planeten. Mit dem rhythmischen „Unbreakable“, dem getragenen „Mad World“, dem Riff-Monster „Make A Stand“ oder den AOR-Sahnestücken „One In A Million“ und „Cross To Bear“, gibt es natürlich weitere Mega-Highlights zu bewundern. Auf „Kings In The North“ ist jeder einzelne der 11 Songs, ein absoluter Volltreffer! Das Crowne-Debüt ist ein Album, das man am Besten im Player auf Dauer-Rotation laufen lässt. Eine sehr intensive, emotionale und unglaublich energiegeladene Scheibe, mit 100% „Gute-Laune-Faktor“.

Glückwunsch an Alexander Strandell, Jona Tee, John Levén und Christian Lundqvist, zu diesem Meisterwerk. Man kann nur hoffen, dass es der Terminkalender der einzelnen Musiker zulässt, dass aus dem Projekt, vielleicht eine richtige Band zusammen wächst, die auch mal ein paar Shows gemeinsam spielt. „Kings In The North“ hat auf jeden Fall das Potenzial, der Startschuss für etwas wirklich Großes zu sein. Sehr gerne mehr davon! In diesem Sinne, „Let’s get rocked, not infected!“

Band

Alexander Strandell (Gesang)
Jona Tee (Gitarre, Keyboard)
John Levén (Bass)
Christian „Kicken“ Lundqvist (Schlagzeug)

Titel

  1. Kings In The North
  2. Perceval
  3. Sharoline
  4. Unbreakable
  5. Mad World
  6. One In A Million
  7. Sum Of All Fears
  8. Set Me Free
  9. Make A Stand
  10. Cross To Bear
  11. Save Me From Myself
Tagged with →  
Share →

Schreibe einen Kommentar