„Mamma Mia – Here we go again“, unter diesem Motto könnte „Looking For You“ entstanden sein. Die Finnen Amberian Dawn, perfektionieren auf diesem neuen Meisterwerk, ihren höchst eigenen Musikstil, den ABBA-Metal.

Nun, dass man Amberian Dawn mit ABBA, den schwedischen Pop-Giganten, in Verbindung bringen kann, ist nicht wirklich neu. Bereits auf den voran gegangenen Werken der Finnen, gab es immer wieder Songs, die musikalisch stark in diese Richtung tendierten. Mit „Looking For You“ wird die Vorliebe allerdings noch um einiges deutlicher. Amberian Dawn, die seit Jahren in unveränderter Besetzung am Start sind, haben sich für ihr, inzwischen achtes Album, bewusst und gemeinsam für diese Stilkorrektur entschieden und es dürfte ihnen einige neue Märkte öffnen. Im Besonderen mit einer so starken Plattenfirma wie Napalm Records, im Hintergrund.

Den kompositorischen Hauptanteil an den fantastischen neuen Stücken hat, wie gewohnt, Band-Chef und Keyboard-Virtuose Tuomas Seppälä. Die Lyrics stammen wieder aus der talentierten Hand von der überaus sympathischen Sängerin Capri, die mit ihrer wunderbaren und wandlungsfähigen Stimme, auch die neuen Hits perfekt intoniert. Für die Gitarrenarbeit zeichnet weiterhin Emil Pohjalainen verantwortlich. Am Bass ist Jukka Hoffren zu hören und die Drums bearbeitet Joonas Pykälä-Aho, mit gewohnter Power. Dieser ABBA-Metal-Style, den Amberian Dawn über die Jahre in ihre Musik eingebaut und nun perfektioniert haben, lebt natürlich sehr von den dominanten und prägenden Keyboard- und Synthi-Klängen, aus der höchst kreativen Feder von Tuomas Seppälä, der mal wieder ein tolles Händchen für großartige Melodien bewiesen hat. Das alles bedeutet aber nicht, um das klar hervor zu heben, dass es hier keinen Metal mehr gibt. Die Songs wurden schlicht weg so produziert, dass eben die Gitarren etwas mehr im Hintergrund stehen und somit alles etwas keyboard-lastiger und rhythmischer, man könnte auch sagen tanzbarer, rüber kommt. Die fünf Finnen haben das Album weitestgehend selbst produziert und arrangiert, mit Unterstützung des renommierten Produzenten Mikko P. Mustonen. Das tolle, futuristische Cover-Artwork hat der bekannte Künstler Jan Yrlund entworfen.

Das Album startet mit dem großartigen Melodic-Metal-Track „United“. Rhythmisch und druckvoll kommt der Opener daher, mit kraftvollem Schlagzeug und feiner Gitarrenarbeit. Sängerin Capri, die bürgerlich Päivi Virkkunen heißt, kann hier auch gleich brillieren. „Eternal Fire Burning“ liefert dann den ersten Beweis für die Stilkorrektur. Starke Keys und eine wunderbare Gesangsmelodie, mit der auch ABBA seinerzeit sicher Erfolg gehabt hätten. Der Titel-Track liefert ebenfalls einen wunderbaren Klangteppich, mit absolut bestechender und ohrwurm-tauglicher Vocalline. „Looking For You“ erinnert sehr deutlich an die Stücke vom 2014er „Magic Forest“-Album. Das folgende „Two Blades“ weiß dann wieder durch ein paar typisch schwedische Pop-Elemente zu gefallen. Sollte es jemals einen dritten Teil der Mamma-Mia-ABBA-Musical-Filme geben, so könnte der Song jederzeit auf den Soundtrack geschmuggelt werden, ohne, dass es jemand merkt. „Symphony Nr. 1 Part 3 – Awakening“ spricht dann eine ganz andere Sprache. Sinfonisch, bombastisch, mit starken Gitarren-Riffs und einem wunderbaren Duett zwischen Capri und Gastsänger Fabio Lione (Turilli/Lione Rhapsody; Angra). Musikalisch liegt der Song irgendwo zwischen Metal-Oper und Musical und erinnert mich witziger Weise, an die jüngsten Veröffentlichungen von Dark Sarah, der Band von Ex-Amberian Dawn Sängerin Heidi Parviainen. Auf jeden Fall ein ganz großartiges Stück musikalischer Schaffenskunst, das allen Kritikern den deutlichen Beweis liefert, dass da sehr wohl noch Metal drin steckt. „Go For A Ride“ ist nun mein persönliches Lieblingslied auf diesem neuen Meisterwerk. Rhythmische Gitarren inkl. super Solo von Emil Pohjalainen, sehr fein arrangierte Melodie-Bögen, starker Refrain, rundum ein richtig großer Melodic-Metal-Hit. Perfekt für die Bühne. „Butterfly“ besticht erneut durch eine unverwechselbare Melodie, die sofort im Ohr bleibt. Mit treibenden Drum-Beats, hält der Song das Tempo auch immer schön hoch. Wer mit der Musik der 70er/80er-Jahre aufgewachsen ist, wird an diesem Stück nur schwer vorbei kommen. „Universe“ ist die Ballade des Albums. Melancholisch, sehnsüchtig von der Grundstimmung. Capri mit all ihrer stimmlichen Ausdruckskraft. Wunderbar emotional aber dennoch mit ein paar musikalischen Ecken und Kanten. Großartig! Mit „Lay All Your Love On Me“ gehen Amberian Dawn den direkten Weg, um ihren musikalischen Vorbildern ABBA zu huldigen. Ein fantastischer Cover-Song, der den Spirit des Originals beibehält aber natürlich etwas rockiger und kraftvoller rüber kommt. Wer die Finnen im Herbst 2018 im Vorprogramm von Lacuna Coil gesehen hat, ist live bereits in den Genuss gekommen. Ich muss sagen, als Tuomas Seppälä mir seiner Zeit erzählte, dass man diesen Cover-Song fürs nächste, eben dieses neue Album eingeplant hätte, war ich schon ziemlich aus dem Häuschen. Nun die Vorfreude hat sich gelohnt, auch auf CD gepresst, klingt dieses Remake einfach super. Das folgende „Au Revoir“ ist ein reines Instrumental-Stück, bei dem zusätzlich zu Tuomas, auch noch der Gast-Musiker Kebu am Keyboard zu hören ist. Überragend arrangiert und perfekt als Soundtrack-Musik geeignet. Abschließend gibt es, als Bonus-Track, noch einen Re-Master des 2014er Hits „Cherish My Memory“ zu hören. Einer der größten Hits in der Bandgeschichte rundet somit dieses unglaublich starke, authentische und spaßige Gute-Laune-Album ab.

Amberian Dawn beschreiten mit „Looking For You“ ein paar neue Wege, die sicher nicht bei jedem gleich gut ankommen. Ich für meinen Teil finde es immer spannend, wenn Bands den Mut haben, auch mal vom berühmten „Schema F“ ein wenig weg zu gehen und ihren Horizont zu erweitern. Und wie eingangs ja schon geschrieben, ist diese Stilkorrektur ein Prozess gewesen, der bereits auf den letzten 2-3 Alben erkennbar war und ich finde es ganz großartig.

Meinen herzlichen Glückwunsch zu einem fantastischen Album und viel Erfolg damit. Ich freue mich sehr darauf, euch hoffentlich bald wieder auf Tour zu treffen.

 

Band

Päivi „Capri“ Virkkunen (Gesang)
Tuomas Seppälä (Keyboard)
Emil Pohjalainen (Gitarre)
Jukka Hoffren (Bass)
Joonas Pykälä-Aho (Schlagzeug)

 

Titel

  1. United
  2. Eternal Fire Burning
  3. Looking For You
  4. Two Blades
  5. Symphony Nr. 1 Part 3 – Awakening (feat. Fabio Lione)
  6. Go For A Ride
  7. Butterfly
  8. Universe
  9. Lay All Your Love On Me
  10. Au Revoir
  11. Cherish My Memory (Bonus) Re-Mastered
Tagged with →  
Share →

Schreibe einen Kommentar